Viertel Meile Design Markt 11.06.2017

Gestern war ich also das 2. Mal auf dem Viertel Meile Design Markt. Das schlimmste ist eigentlich immer, den ganzen Kram (siehe Abb.1) dahin zu schaffen. Da ich ja keine Autobesitzerin bin, mußte ich die öffentlichen Verkehrsmittel (im Volksmund auch Loosercruiser) in Anspruch nehmen, im Kopf vor mich hinbetend „Um diese Uhrzeit ist ja noch keiner Unterwegs.“ Der Weg zur U-Bahn war weniger anstrengend, als gedacht, denn diesmal kam mir keine Kleinfamilie entgegen, deren männliches Oberhaupt kommentierte: „Auf dem Weg zur Schule?“ In solchen Momenten schlägt die Baffheit meine Schlagfertigkeit und es entfährt mir lediglich ein Schulterzucken. Keine Ahnung auf welche abenteuerliche Schule der gegangen war. Außerdem war Sonntag. Anyway, die Aufzüge funktionierten. Die U2 war angenehm leer. Beim Umsteigen am Berliner Tor gab es eine kleine Komplikation, da ein Kerl mit dem Einsteigen nicht warten konnte und somit mein Aussteigen behinderte, dann aber doch noch empathisch genug war, mir Hilfe anzubieten, die ich ablehnte. In der U3 waren zu dieser frühen Stunde jede Menge ältere Menschen (Ü70) unterwegs, die ich nicht eingeplant hatte. Touris auf dem Weg zur Hafen-City oder so. Ich konnte ihre Gedanken hören. Natürlich nicht wirklich, aber seit ich im Bus einmal von einer alten Frau mit „Sie sind doch nicht auf der Flucht.“ beschimpft wurde, weil ich einen Rucksack auf dem Rücken trug (das war während meines Studiums, für das ich immer viel schleppen musste, Farben und so), bin ich da etwas paranoid. Ich wurde also taxiert. Und jeden Augenblick auf einen blöden Kommentar gefasst. Aber nichts passierte. Außer dem Saxophonspieler, der meinte morgens um Viertel nach Neun mit Rock ´n´Roll in der U-Bahn nerven zu müssen. Niemand machte auch nur eine Andeutung zu rocken oder rollen zu wollen. Falsche Zeit, falscher Ort, Digger.

Der Aufbau verlief reibungslos und ich war recht zufrieden mit meinem Stand (Abb. 2 bis 4). Erfreulicherweise wieder neben Elvira Kleinmann Jewelery gab es keine Langeweile. Ich habe mich sehr über das positive Feedback und rege Interesse gefreut und werde das gute Gefühl nicht los, dass LowbrowArt sich hier allmählich gemütlich niederlässt.

Für die Besucher, die im Nachhinein vielleicht doch noch gerne den einen oder anderen Druck, Magneten, Pin oder Postkarte gekauft hätte, sei gesagt: ab morgen sind die Sachen wieder vor Ort im Comic-Laden am Mundsburger Damm 48 in Hamburg Uhlenhorst. Ich nehme auch gerne Bestellungen entgegen (zimone@gmx.net). Der Markt endete ungefähr wie im letzten Jahr. Nach einem sonnig heißen Nachmittag kübelte es aus Eimern. Dank Elviras Connections brauchte ich meine Sachen nicht durch den fatalen Regen rollern. Das war ein echter Segen, denn abgesehen von der Unverträglichkeit von Nässe und Papier war die U3 brechend voll. Halleluja.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Werbeanzeigen

Viertel Meile Design Markt 24.07.2016

Von der großen Bühne auf dem Spielbudenplatz bis zu den Docks reihte sich ein aufregender Stand an den anderen. Und mit dabei (und zwar direkt nebeneinander) waren Merle aka Elvira Kleinmann mit ihrem hinreißenden Gothic- Steampunk Schmuck und Simone mit ihren sonderbaren Bildern und Drucken. Wer sich erinnert: an dem Tag war es für Hamburger Verhältnisse außergewöhnlich heiss. Merles Schmuck konnte kaum berührt werden ohne Verbrennungen davon zu ziehen und Schweissperlen konnten lediglich von kalter Cola und Eiskaffee weggezaubert werden.  Nichtsdestotrotz war es ein kurzweiliger, spaßiger Tag. Und gegen frühen Abend gab es noch etwas Action, als es aus Eimern goss, was für ein Abschluss…

vmstand01vmstand02

vmstand03

Hier noch einige Impressionen von dem Markt auf Flickr

Entdecke Elvira Kleinmann Jewelery auf Facebook

23.07.2016 Der Etsy Pop Up Design Markt

Am Samstag hat die Etsy Hamburg Local Gruppe erneut einen Designmarkt aufgezogen und zwar in einer ungewöhnlichen, aber überaus heimeligen Örtlichkeit: Die Lieger Caesar.

liegercaesar

Hier ist auch ein Café wohnhaft, das von Nussknacker e.V. ausgerichtet wird. Sehr empfehlenswert. Wer also in der Hafencity mal Kaffee trinken will, gehe bitte zu dem Traditionsschiffhafen – Sandtorkai.

caesarcafeIch wollte den Besuchern einen ersten Überblick über die Vielfalt meiner Arbeiten verschaffen, habe eine Leine gespannt und eine Auswahl von Drucken und Originalen an Wäscheklammern aufgehängt.drucke_popup

 

nsgtischIch danke, den Menschen, die Interesse an meinen Bildern gezeigt haben. Ich weiss, ich wirke etwas unzugänglich und abwesend auf Märkten. Aber das ist einerseits meine nordische Natur und andererseits ein Schutzmechanismus. Schließlich sind meine Bilder Geschöpfe, die irgendwo aus meinen Unterbewusstsein emporsteigen und ziemlich private Geschichten widerspiegeln, wenn auch verschlüsselt. Auch wenn es nicht so anmutet, stehe ich da mit heruntergelassener Hose. Aber ich werde gerne angequatscht und bin offen für Fragen und Anmerkungen 🙂

caesarfenster

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: keine Ahnung wo oder wie, aber ich habe zwischen der Caesar und meinem Zuhause meine Mappe mit allen Drucken verloren. Falls jemand meine Babys gefunden hat, melde sich bitte 😥

Kleiner Nachtrag vom 04.08.2016: Ich hatte die Mappe doch tatsächlich in der U-Bahn stehen lassen. Glücklicherweise konnte ich sie ein paar Tage später wieder in die Arme schließen, als ich sie vom Fundbüro abgeholt hatte. YAY!!

Viertel Meile Design Markt und Etsy Pop up Markt

Das wird ein Wochenende: Samstag UND Sonntag in zwei unterschiedlichen Locations:

Am Samstag bin ich mit meinen Nordschattengewaechsen hier vertreten:

Flyer_LiegerCeasar_PopUpStore_lay_fin1 Kopie

 

 

 

 

 

 

 

Flyer_LiegerCeasar_PopUpStore_lay_fin2 Kopie

 

und am Sonntag da:

https://spielbudenplatz.eu/erleben/events/viertel-meile-design-markt

Ich freue mich über Besuch !